Verfahren KAP+

Verfahren KAP+

Q&A’s zur KOMBI-Konsultation der BNetzA:

Die Beschlusskammer 9 der Bundesnetzagentur hat einen Beschluss zur „Festlegung der Kosten für marktbasierte Instrumente sowie für Kapazitätsrückkäufe im bundesweiten Marktgebiet als volatile Kostenanteile i.S.d. § 11 Abs. 5 ARegV („KOMBI“)“ am 20.12.2019 auf ihrer Website veröffentlicht. Marktteilnehmer können bis 31. Januar 2020 eine Stellungnahme an die BNetzA senden. Die Stellungnahmen werden im Anschluss auf der Website der BNetzA veröffentlicht. Erste Fragen und Antworten zur KOMBI-Konsultation stehen hier zur Verfügung.

 

Prozessbeschreibung MBI und Kapazitätsrückkauf

Im Rahmen des Verfahrens „KAP+“ (Az.: BK7-19-037) für zusätzliche Kapazitäten im deutschlandweiten Marktgebiet hat die BK 7 der Bundesnetzagentur die Erarbeitung ergänzende Informationen angeregt. Inhalt der hier veröffentlichten “Prozessbeschreibung MBI und Kapazitätsrückkauf” sind Erläuterungen zur Funktions- und Wirkungsweise der marktbasierten Instrumente und des Kapazitätsrückkaufs sowie eine umfassendere Prozessbeschreibung und detailliertere Angaben zu den Produkteigenschaften im Rahmen des Überbuchungs- und Rückkaufkonzeptes.

“Prozessbeschreibung MBI und Kapazitätsrückkauf” zum Download als PDF

 

Stellungnahme Fernleitungsnetzbetreiber

Die Erstellung dieses Dokumentes hatten die Fernleitungsnetzbetreiber bereits in ihrer Stellungnahme an die Bundesnetzagentur vom 11.11.2019 angekündigt. Die gesamte Stellungnahme liegt hier zum Download als PDF vor.

 

Überbuchungsmodell der Fernleitungsnetzbetreiber

Bereits Anfang Oktober hatten die Fernleitungsnetzbetreiber der Bundesnetzagentur ein gemeinsames Überbuchungsmodell übermittelt. Das übermittelte Überbuchungsmodell steht hier als PDF zum Download bereit.

Hierzu folgender Hinweis: Da dieses Überbuchungsmodell nun Teil des von der Beschlusskammer 7 zu initiierenden Konsultationsprozesses zu „KAP+“ wird, müssen Stellungnahmen zu dem Modell auch in diesem Kontext erfolgen.